Sie finden hier gesammelte Erwähnungen des Schinner SV "Eintracht" seitens der hiesigen Presse.

Ein Dank geht an die Volksstimme, Altmark-Zeitung, General-Anzeiger sowie deren Internetauftritten.

 

In diesem Sinne ...

Volksstimme vom 22.05.2017
Volksstimme vom 22.05.2017

Volksstimme vom 02.05.2017
Volksstimme vom 02.05.2017

Volksstimme vom 18. Aril 2017
Volksstimme vom 18. Aril 2017

Volksstimme vom 3. Aril 2017
Volksstimme vom 3. Aril 2017

Volksstimme vom 28.03.2017
Volksstimme vom 28.03.2017

Volksstimme vom 07.03.2017
Volksstimme vom 07.03.2017

Robin Kroschel rettet Schinne das Unentschieden

 

Stendal (ume) l Kamern hat in der Fußball-Kreisoberliga Schinne ein 3:3 abgerungen.

 

Empor Kamern - Schinner SV Eintracht 3:3 (1:0). Gestrauchelt aber nicht gefallen. Mit dem Schlusspfiff traf Robin Kroschel zum 3:3 für die Schinner und rettete seiner Mannschaft zumindest einen Punkt.Kamern spielte mutig nach vorn. Die Eintracht hatte zwar optische Vorteile, zeigte sich in der Abwehr nicht sattelfest. Das nutzte Empor Durch Domenico Schluricke und Stephan Wollher zu einem 2:0. Ein Doppelpack von Tomasz Hampel brachte den Gästen den Ausgleich. Danach schienen die Gäste die Partie in ihre Richtung zu entscheiden. Empor blieb gefährlich und traf kurz vor Ende scheinbar zum Erfolg durch Ronny Wendt. Robin Kroschel machte der Heimelf einen Strich durch die Rechnung und glich per Freistoß zum gerechten, aber auch glücklichen Remis aus.

Torfolge: 1:0 Domenico Schluricke (42.), 2:0 Stephan Wollherr (46.), 2:1, 2:2 Tomasz Hampel (50., 65.), 3:2 Denny Wendt (88.), 3:3 Robin Kroschel (90.).

Empor Kamern: Steve Neumann - Kai-Uwe Bröcker (10. Sebastian Bornemann), Alexander Seidel, Martin Riehling, Benjamin Scheel (27. Silvio Schulz, 81. Denny Wendt), Domenico Schluricke, Stephan Wollherr, Sven Käding, Alexander Deutschmann, Christoph Przyborowski, Martin Bartsch.

Schinner SV Eintracht: Philipp Gebert - Tomasz Hampel, Michael Fraaß, Robin Kroschel, Jens Kuschmider (70. Florian Wiezorek), Richardt Klipp (69. Manuel Matthias), Michael Mauer, Rayk Eßmann, Jonas Kirchner, Marcel Weidebach, Christian Tuchen.

 

Volksstimme vom 06.03.2017


Volksstimme vom 27.02.2017
Volksstimme vom 27.02.2017

Volksstimme vom 23.02.2017
Volksstimme vom 23.02.2017

Volksstimme vom 22.02.2017
Volksstimme vom 22.02.2017

General-Anzeiger vom 4./5. Februar 2017
General-Anzeiger vom 4./5. Februar 2017

Volksstimme vom 4. Februar 2017
Volksstimme vom 4. Februar 2017

General-Anzeiger vom 2.Februar 2017
General-Anzeiger vom 2.Februar 2017

Volksstimme vom 02.Februar 2017
Volksstimme vom 02.Februar 2017


Link zum entsprechenden Artikel auf www.volksstimme.de

http://www.volksstimme.de/bilder/endrunde-der-hallenfussball-kreismeisterschaft


Link zum entsprechenden Artikel auf www.az-online.de


Volksstimme vom 27.Januar 2017
Volksstimme vom 27.Januar 2017


Volksstimme vom 23.Januar 2017
Volksstimme vom 23.Januar 2017

Link zum entsprechenden Artikel auf www.az-online.de


Altmark-Zeitung vom 21.Januar 2017
Altmark-Zeitung vom 21.Januar 2017

XXVI. Altmark-Masters: Mieste und Schinne erleben ihr Debüt unter besonderen Vorzeichen

 

„Das wird ein hartes Wochenende“

Altmark. Seit einigen Jahren gehören auch die beiden amtierenden Hallenmeister der beiden Kreisfachverbände Altmark Ost und West zum Teilnehmerfeld beim Altmark-Masters der Altmark-Zeitung.

 

Bei der 26. Auflage am 29. Januar in Beetzendorf werden der Schinner SV Eintracht und der FSV Eiche Mieste ihr Debüt geben, das unter erschwerten Bedingungen stattfinden wird. Denn die Miester und (wahrscheinlich) auch die Schinner tragen am Vortag in ihren Kreisen jeweils die Endrunden um die Kreismeisterschaft 2017 aus.

 

„Das wird für alle Beteiligten ein hartes Wochenende, auch für unsere Fans“, blickt Miestes Trainer Danny Kausche auf den 28. und 29. Januar. Zwei Turniere an zwei Tagen wären wahrscheinlich nicht so tragisch, würde nicht die Kreismeisterschaft erst um 17 Uhr beginnen und bis 22 Uhr andauern. Stehen die Miester erneut im Endspiel, dann könnten sie sich eigentlich Schlafsäcke mitbringen und in der Halle übernachten. „Das wird eine kurze Nacht“, so Kausche, der mit seiner Mannschaft am nächsten Tag um 11 Uhr wieder vor Ort sein will, bestreiteten doch die Eichen um 12 Uhr beim Masters das Eröffnungsspiel gegen den 1. FC Lok Stendal. „Das will sich keiner entgehen lassen, deshalb hat für uns das Masters auch Priorität.“

 

Und die Miester werden nicht nur eine kurze Nacht haben, sie müssen sich innerhalb weniger Stunden auch auf eine andere Spielart einstellen. Denn bei der Kreismeisterschaft wird Futsal gespielt. Mit anderen Regeln, einem anderen, weil sprungreduzierten Ball, sowie auf kleinere Tore. Beim Masters kommen die größeren Kleinfeldtore und die Rundumbande zum Einsatz. Die Miester wissen jedoch, was sie beim Masters erwartet, denn der kürzliche Supercup, bei dem die Eichen nur um ein Tor das Halbfinale verpassten, wurde an gleicher Stätte mit den gleichen Voraussetzungen gespielt. „Futsal ist ruhiger, beim Spiel mit der Bande wird mit höherem Tempo gespielt“, weiß Danny Kausche, in dessen Team einige Spieler über eine gute Technik verfügen. „Wir wollen uns auf jeden Fall gut verkaufen“, ist der Trainer zuversichtlich. Zahlreiche Fans werden die Miester nach Beetzendorf begleiten, ein Bus ist bereits ausgebucht.

 

Auch die Kicker des Schinner SV Eintracht fiebern dem Event in der Beetzendorfer Halle entgegen. Eine besondere Motivation von Trainer Marc Teichert benötigt es daher nicht. „Die Jungs sind alle heiß auf dieses eventuell lange Wochenende“, so Teichert. Während die Miester bereits für ihre Kreismeisterschafts--Endrunde qualifiziert sind, stehen die Schinner erst morgen in Goldbeck in ihrer Vorrunde auf der Platte. „Wir müssen uns erstmal qualifizieren. Auf uns warten schwere Spiele.“

 

Ob Doppelbelastung oder nicht, beim ostaltmärkischen Hallenkreismeister wird kein Spieler geschont. „Ich brauche niemanden schonen.“ Die Teichert und Co. wissen ihre Chancen in Beetzendorf einzuschätzen und wollen sich möglichst „teuer verkaufen, Verein sowie das Dorf gut präsentieren.“ Die Schinner werden am 29. Januar für mächtig Stimmung sorgen, reisen sie extra mit einem Fanbus an. „Es sind noch acht Plätze frei“, sagte Teichert. Anmeldungen nimmt der Trainer weiterhin entgegen.

 

Wer sich noch ein günstiges Ticket im Vorverkauf sicher will, der muss sich beeilen. Der Vorverkauf läuft nur noch bis zum 20. Januar in Salzwedel, Gardelegen und Stendal (siehe Info-Kasten). Im Vorverkauf sind die Tickets für die Erwachsenen (5 Euro), sowie für Rentner, Schüler und Studenten (3 Euro) günstiger, am Spieltag kosten sie jeweils einen Euro mehr. Zudem erspart der Erwerb einer Vorverkaufskarte langes Anstehen an der Tageskasse. Für Zuschauer mit einer Vorverkaufskarte gibt es einen gesonderten Eingang an der Giebelseite zum Parkplatz.

 

Von Falk-Stephane Dezort und Renee Sensenschmidt

 

 aus der Altmark Zeitung vom 19.01.2017

 


Link zum entsprechenden Artikel auf www.az-online.de



Link zum entsprechenden Artikel auf www.az-online.de


Volksstimme vom 13. Januar 2017
Volksstimme vom 13. Januar 2017

Volksstimme vom 13. Januar 2017
Volksstimme vom 13. Januar 2017


General-Anzeiger vom 31.12.2016
General-Anzeiger vom 31.12.2016

Volksstimme vom 9. Dezember 2016
Volksstimme vom 9. Dezember 2016

Volksstimme vom 9. Dezember 2016
Volksstimme vom 9. Dezember 2016

Volksstimme vom 9. Dezember 2016
Volksstimme vom 9. Dezember 2016